Aktionen im Schuljahr 18/19

Alle Kinder der Mauritiusschule waren sehr aufgeregt, als der Besuch aus Sambia, Schwester Christine, Regionaloberin, und Schwester Regina, Leiterin der Buyantashischule, am Freitag zur Mauritiusschule kamen.

Schon auf dem Schulhof wurden sie von den Kindern freudig empfangen und interviewt.

Im vergangenen Schuljahr hatten die Kinder für zwei neue Schulklassen 4185 Euro im Rahmen eines Sponsorenlaufes gesammelt. 88 Waisenkinder können nun in Sambia in den von dem gespendeten Geld gestalteten Klassenräumen lernen und leben.

Das freut uns sehr!

Dafür wollten sich die beiden Schwestern bei allen Beteiligten, aber vor allem bei den Kindern, herzlich bedanken. 

Für diesen Tag hatten alle Klassen Beiträge für ein Rahmenprogramm einstudiert, das für die Schwestern und die Delegation aus Nordkirchen aufgeführt wurde. Es war eine fröhliche Feier, während der alle gemeinsam sangen und tanzten.

 

 

Am Karnevalsfreitag feierten alle Jecken in der Mauritiusschule fröhlich und ausgelassen. Mit Heiner sangen die Kinder Mitmach-Lieder und durften auch mittanzen. Einige Kinder hatten sogar einen Beitrag auf der Bühne vorbereitet.

In den Klassen spielten wir verschiedene Spiele und frühstückten gemeinsam.

Vernissage in der Mauritius-Grundschule

Die Klasse 3 b der Mauritius-Grundschule arbeitet seit dem Schuljahr 2017/18  mit der Klasse 3 a der Maximilian-Kolbe-Schule in den Fächern Kunst und Musik regelmäßig zusammen.

Im Fach Kunst haben sich die beiden Kooperationsklassen intensiv mit dem Maler Joan Miró beschäftigt. Die Schüler haben in Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit unterschiedliche Kunstwerke erstellt. Neben farbenfrohen Bildern und Gestaltungsarbeiten auf Folien als Fensterbilder sind auch kreative Klein- und Großskulpturen entstanden. Bei der Erstellung der Großskulpturen aus Holz wurden die Kooperationsklassen von der Klasse 11 b der Berufs-Praxis-Stufe der Maximilian-Kolbe-Schule unterstützt. Innerhalb von einer Woche haben die Schüler der 11 b alle Figuren ausgesägt, so dass sie von den Kooperationsklassen gestaltet werden konnten.

Da in der Zusammenarbeit im Fach Kunst so viele beeindruckende Kunstwerke entstanden sind, haben die Partnerklassen beschlossen, die Eltern beider Klassen Ende Januar zu einer Vernissage einzuladen. Zu diesem Anlass wurden für das Buffet auch Kekse mit den Farben Mirós verziert.

Für die Eröffnung der Vernissage haben die Schülerinnen und Schüler eine Schautafel und eine kleine Rede mit wichtigen Informationen zum spanischen Maler Joan Miró vorbereitet.

Für die Klein- und Großskulpturen wurden lustige, fantasievolle Namen erfunden. Die Eltern, die zu der Vernissage kommen konnten, äußerten sich sehr positiv über die gemeinsamen Ergebnisse.

Während der Ausstellung gab es für die Schülerinnen und Schüler eine Mal-Ecke, in der  sie sich kreativ beschäftigen konnten. So hatten die Erwachsenen Zeit, die Kunstwerke zu betrachten und sich auszutauschen.

             

 

 

 

Tim und sein Bruder Marty werden dazu verdonnert, einen Teil der Sommerferien in der Bücherei zu verbringen. Ausgerechnet dort, wo Knolle Murphy, strenge Bibliothekarin und Schrecken aller Kinder, unbarmherzig herrscht. Kaum ist ein Kichern zu hören, zückt sie schon ihre gefürchtete Knollenknarre. "Nicht mit uns!", beschließen die beiden Rabauken und hecken einen raffinierten Plan aus. Aber Knolle Murphy ist nicht auf den Kopf gefallen.

7

Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus....

Mit gemeinsamen Kräften und glänzenden Augen haben alle Kinder an diesem Schneemann gebaut. Manch einer hat dabei noch das Klingeln zum Pausenende überhört.